‹ go back






Eier trennen für Fortgeschrittene

Lisa Nickolaus / 6 min

Die Performende sitzt in einem zu allen Seiten gläsernen Schaufenster mit weißem dreistufigen Teppichboden. Auf der niedrigsten Stufe befinden sich direkt am Schaufenster drei kreisrunde weiße Teller mit je drei kleinen Silberlöffeln (links, rechts und oben), je einer Kerze auf einem Glasuntersetzer, je einem weißen Ei in einem gläsernen Eierbecher und je einem langen Streichholz. Vor den drei Tellern steht direkt am Fensterglas eine kleine Schachtel Streichhölzer, auf der zwei Eier abgebildet sind.
Auf der zweiten höheren Stufe dahinter steht ein beige gemusterter Polterstuhl, auf dem die Performende in weißem Kleid, weißen Kniestrümpfen und weißen Punkten sitzt.
Auf der hinteren höchsten Stufe befindet sich links ein großes verschlossenes Einmachglas gefüllt mit eineinhalb Litern Milch, rechts ein kleines geöffnetes Einmachglas, das leer ist.
Die Performende sieht zu den Besuchern vor ihr, steht auf und dreht sich mit der Hüfte und den Schultern leicht hin und her. Sie klemmt die Streichholzschachtel zwischen ihren Zeige- und Mittelfingern ein und schiebt diese an der Scheibe entlang hoch bis auf Schulterhöhe. Damit tritt sie vor jeden einzelnen Teller, nimmt das lange Streichholz, zündest es und die Kerzen an. Die brennenden Streichhölzer werden einzeln in das leere, rechte Einmachglas gelegt. Erneut stellt sie sich vor den ersten Teller und nimmt das erste Ei, hält es nach oben und zerschlägt es. Zucker rieselt auf den Teller unter ihr. Beim zweiten, zerschlagenen Ei prasseln Milchreiskörner hinunter, beim dritten Ei ist es eine weiße Raffaeollokugel. Die Schalen werden ebenfalls auf die Teller gelegt. Sie tritt nach hinten, schließt das rechte Einmachglas mit den rauchenden Streichhölzern und geht wieder nach vorne, blickt zu den Besuchern.
Die Performende tritt erneut auf die hintere Stufe und öffnet das linke Einmachglas mit der Milch. Sie tippt mehrfach vorsichtig in die glatte, weiße Oberfläche. Es treten drei weiße Eier aus der Milch heraus. Sie nimmt sie und stellt sie auf die drei gläsernen Eierbecher. Nacheinander werden diese erneut aufgeschlagen und enthalten: Mohn, schwarz-verbrannte Streicholzüberreste und … Nichts. Das dritte Ei enthält nichts. Die Performende blickt länger in das Publikum, öffnet ihren Mund und spuckt schließlich eine schwarze Kugel aus, die von dem Boden abprallt und hochspringt. Die Performende tritt nach hinten, nimmt das Glas Milch mit nach vorne und trinkt stockend, aber ohne abzusetzen, die vollen eineinhalb Liter aus. Sie schließt das Einmachglas, blickt die Besucher ein letztes Mal an und verlässt den gläsernen Raum.