‹ go back






Just see
Evelyn Gläser [DE] / 30 min

Ort der Aufführung ist ein ehemaliger Stall mit Gewölbe und gekalkten Wänden, dessen Betonboden mit hellblauer Farbe angestrichen ist. Dort hatte ich verschiedene Elemente bühnenartig aufgebaut, womit der Raum in Breite und Tiefe gegliedert war. Ich selbst lag vorn links in gekrümmter Haltung am Boden, Gesicht und Vorderseite des Körpers dem Publikum zugewandt. Ich trug eine schwarze Leggins und ein ärmelloses schwarzes Shirt; mein Körper war mit großen grünen Blättern umwickelt. Nachdem alle Zuschauer Platz genommen hatten, begann ich, mich langsam zu strecken und wälzte mich am Boden quer zum Publikum zur anderen Seite des Raumes. Dort stand ich langsam auf und ließ meine grüne Blätterhülle fallen.
Langsam ging ich im vorderen Bereich des Raumes umher, hob einen der am Boden liegenden Kekse auf und aß ihn, ging um Papierbänder herum, die von der Decke hingen und streifte mit der Hand hindurch, sodass sie sich sanft bewegten. Dann setzte ich mich auf eine seitlich auf dem Boden liegende Bierkiste aus rotem Plastik und formte Kugeln aus den davor liegenden Bögen von Zeitungspapier. Ich ließ die Kugeln in verschiedene Richtungen rollen, sodass sie sich auf der vorderen und mittleren „Bühne“ verteilten, warf auch eine ins Publikum und legte Muster aus den Kugeln.

Dann stand ich auf, schritt langsam auf ein gegenüber liegendes Fenster zu, sah kurz hinaus und setzte mich auf ein Podest aus sechs Bierkisten der gleichen Art, welches links und etwas tiefer im Raum stand. Rechts neben dem Podest stand bereits ein Paar schwarze Schuhe; auf dem Podest lag vorn links ein Stapel DIN A4-Kopierpapier. Ich setzte mich frontal im Schneider-sitz auf das Podest, faltete die Papierbögen exakt in der Mitte und legte die Bögen jeweils rechts auf einen neuen Stapel. Danach drehte ich mich im Sitzen, zog die Schuhe an, zog zwei der Plastikkästen aus dem Podest heraus und stellte sie vor mir auf. Dann stellte ich mich auf die Kästen und befestigte einen nach dem anderen mit Gewebeklebeband an meinen Füßen.

Ich stand auf und lief langsam mit den Kästen an den Füßen durch den Raum, zertrat dabei einige der Kekse und Papierkugeln, zog die Papierbänder von der Leine, auf der sie wie ein kleiner Vorhang aufgehängt waren; eines der weißen Bänder wickelte ich mir um den Kopf. Dann nahm ich einen Besen und fegte alles am Boden liegende zusammen an den Rand.
Anschließend ging ich in den hinteren Teil des Raumes, wo zwanzig der roten Bierkisten zu einer exakten Wand aufgestapelt waren. Mit den Kisten an den Füßen stapelte ich alle Kisten in die nebenstehende Karre. Vorsichtig hob ich die Karre an, um sie langsam durch den Raum zu schieben. Als ich damit so im Vordergrund des Raumes angekommen war, dass ich etwa wieder an dem Platz stand, wo ich zuvor die Papierkugeln geformt hatte, erhob ich mich, sodass alle Kisten aus der Karre purzelten und sich wie ein chaotisches rotes Band quer über den Raum ergossen. Der nackte Raum mit den glatten Oberflächen verstärkte das Geräusch des Fallens.
Ich setzte die Karre behutsam ab, zerriss mit deutlichem Geräusch die Klebestreifen aus Gewebeband, stieg von den Plastikkästen und verließ den Raum.